GLOCKENSAGE

Die ältesten Männer erzählen, dass vor dem Dreißigjährigen Krieg Sieversdorf aus zwei Dörfern, Klein-Sieversdorf und Groß-Gülitz, bestanden habe. Groß-Gülitz stand auf den Bergen, welche zwischen dem jetzigen Brenkenhoff und Klein-Derschau liegen. Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges vergruben die Groß-Gülitzer ihre Glocken zwischen ihrem Ort und Rhinow – aus Furcht, die Österreicher würden sie ihnen nehmen, weil viel Silber darin enthalten war. Die Rhinower erfuhren dies etwa zehn Jahre nachher und gruben die Glocken zur Nachtzeit heraus. Die Gülitzer forderten ihr Eigentum zurück; es kam zum Prozess und die hohe Behörde entschied, es sollten zwei von Rhinow und zwei von Gülitz zu gleicher Stunde und Minute abgehen; wer zuerst an die Stelle käme, wo die Gloc­ken vergraben gewesen waren, dem sollten sie gehören. Die Rhinower wa­ren listig; sie bestellten unterwegs einige, die den Gülitzern begegnen mussten. Sie hielten denen ein Maß Branntwein entgegen, hielten sie damit auf, machten sie betrunken, und die Rhinower Wettläufer kamen zuerst an den bestimmten Ort. Sie behielten die Glocken, und es sollen dieselben sein, welche sie noch haben.

Text: Michael Deylitz

Schreibe einen Kommentar

Consent Management Platform von Real Cookie Banner